Maske am Arbeitsplatz?

10.08.2020 | erstellt von Nele Urban

 

 

Spätestens seit dem in den Schulen Maskenpflicht herrscht, stellen sich immer mehr Arbeitgeber und Mitarbeiter, die Frage nach dem Umgang mit der Maske im Betrieb. Die Themen sind vielschichtig: Wann müssen Masken im Betrieb getragen werden? Dürfen Mitarbeiter auf eigenen Wunsch Masken tragen? Wer zahlt für die Masken? Was passiert, wenn Arbeitnehmer Masken trotz Anordnung nicht tragen? Wie steht der Betriebsrat zu Masken? Die Fürsorgepflicht des Arbeitsgebers gebietet es, dafür zu sorgen, dass Mitarbeiter ihrer Arbeit nachgehen können, ohne sich zu gefährden. Bei hohem Infektionsrisiko bedeutet das, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass im Unternehmen Mund-Nasen Schutze getragen werden. Er muss seine Mitarbeiter im Rahmen seines arbeitsrechtlichen Direktionsrechts anweisen, Masken zu tragen. Weigern sich Mitarbeiter, kann dies ein Grund für eine Abmahnung sein. Im Rahmen der Fürsorge des Arbeitgebers ist es auch geboten, im Betrieb ein Klima zu schaffen, dass „Masketragen“ gegenseitig akzeptiert wird und nicht für Spott sorgt. Wenn ein Arbeitgeber wegen Corona Maskenpflicht verordnet, muss er auch dafür sorgen, dass Arbeitnehmer in die Lage versetzt werden, Masken zu tragen. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern Masken stellen muss. Wenn im Betrieb keine Maskenpflicht besteht und Mitarbeiter trotzdem Masken tragen möchten, darf der Arbeitgeber dies wegen der Gefährdungslage der Corona-Pandemie nicht verbieten. Bei der Anordnung einer Maskenpflicht, ist ein Betriebsrat immer zu beteiligen. Die Anordnung, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, ist eine Verhaltensregelung, die der Mitbestimmung unterliegt.